MWR Exklusiv – Safari in Indien mit Timo Knöfel

Tiger, Taj Mahal und Tandoori

  • 16 Tage
ab € 3.370,-
  • 10 - 22 Personen

Highlights der Reise

  • Königstiger & Leoparden in den schönsten Nationalparks

  • Weltkulturerbe Taj Mahal und Agra Fort

  • pulsierende Metropole Delhi

  • Party mitten im Holi-Festival

  • Rikschatour & Gatimaaan - Express , ein Muss in Indien

  • Reiseleiter Timo Knöfel

Herzlich willkommen zu einer unvergesslichen Reise durch die faszinierenden Nationalparks Nord-Zentral-Indiens. Die MWR-Exklusiv-Safari führte uns bereits nach Uganda, Brasilien, Madagaskar und in diesem Jahr nach Namibia. In 2025 ist das Ziel Indien und seine Königstiger. Diese deutschgeführte Rundreise mit Tierprofis durch die berühmtesten Tigerreservate und Nationalpark verspricht nicht nur das Erlebnis der kulturell reichsten Städte. Besonderer Focus liegt auf der Tierwelt und Ihrer Lebensräume hier in Zentralasien sowie der spirituellen Schönheit der Region. Von der pulsierenden Metropole Delhi über das farbenfrohe Holi-Fest in Jaipur bis hin zu den majestätischen Tieren im Ranthambore Nationalpark – erleben Sie die Vielfalt Indiens auf einer einzigartigen Reise. Die historischen Schätze von Agra und Khajuraho, die natürliche Pracht des Panna Nationalparks und die wilde Schönheit von Bandhavgarh vervollständigen diese unvergessliche Reise. Auf unserer Reise besuchen wir natürlich auch den weltberühmten Taj Mahal. Begleiten Sie uns auf dieser faszinierenden Reise durch die Geschichte, Kultur und Tierwelt Indiens mit Gleichgesinnten. 

Ihr Reiseexperte|in

Timo Knöfel

Ihr Reiseexperte

  • Timo Knöfel
  • +49 341 9899 70 82
  • timo@meinewelt-reisen.de

Dauer

16 Tage

Land

Preis p.P.

ab € 3.370,-
Alle Tagesbeschreibungen öffnen

Tag 1: Namaste - Ankunft in Dehli

Verpflegung: A

Namaste und herzlich willkommen in Indien! Nachdem Sie in Delhi gelandet sind, werden Sie von einem Shuttle am Flughafen empfangen und zu Ihrem Hotel gefahren, wo Sie sich erst einmal vom langen Flug entspannen können. Das Zimmer wird spätestens ab 14 Uhr bereit zum Einchecken bereit stehen. 

Delhi genießt keinen guten Ruf: Die Hauptstadt Indiens gilt als laut, schmutzig und chaotisch. Dies mag teilweise zwar stimmen – doch Delhi ist viel mehr als nur das. Delhi ist wie ein hochkonzentriertes Indien: unfassbar facettenreich und bunt, voller Geschichte und Kultur. Wer Indien verstehen möchte, der wird keinen besseren Ort als Delhi dazu finden.

Delhi – Indiens Geschichtsbuch

In Delhi ist die Geschichte Indiens an der Architektur und der Küche, an Sprachen und Religionen seiner Bewohner abzulesen. Delhi (oder Dilli auf Hindi) ist die zweitgrößte und Hauptstadt Indiens. Schon in der Mahabharata – einem zentralen Text des Hinduismus – also vor ca. 2000 Jahren, wurde die Stadt als Indraprastha erwähnt. Archäologische Funde bezeugen, dass das Gebiet um die heutige Millionenstadt schon vor 4000 v. Chr. bewohnt war.

Während der Jahrtausende ist Delhi das Zentrum vieler Kulturen, Hauptstadt zahlreicher Dynastien gewesen. Den Grundstein für das moderne Delhi legten die Tomara-Rajputen im achten Jahrhundert. Um 1200 wurde Delhi erstmals von muslimischen Kräften eingenommen. Dies gilt als die Geburtsstunde des Sultanats von Delhi.

Für die nächsten 300 Jahre sollten sich zahlreiche muslimische Dynastien abwechseln, die aus der Türkei, Afghanistan und Zentralasien kommen. Aus dieser Periode stammt das Qutb Minar, ein 72 Meter hohes, 800 Jahre altes Minarett.
Delhi wird in dieser Zeit auch zu einem Zentrum des Sufismus, des mystischen Islam.

Moguln und Briten

Im frühen 16. Jahrhundert ändert sich die Geschichte Indiens grundlegend. Die Moguln erobern erst Delhi, dann Nordindien und schließlich fast den ganzen Subkontinent. Die Moguln sind Nachkommen des Dschingis Khan. Zusammen mit Agra, Lahore (im heutigen Pakistan) und Fatehpur Sikri wird Delhi die vierte Hauptstadt des Mogulreiches. Einige der größten Wahrzeichen Delhis und Indiens stammen aus der Zeit des knapp 300 Jahre währenden Mogulreiches, so z. B. das Rote Fort in Delhi und das Taj Mahal in Agra. Der Einfluss der Moguln nimmt ab dem 18. Jahrhundert ab. Zu diesem Zeitpunkt sind die Briten bereits in Indien angekommen, und fangen an, ihren Machtbereich zu expandieren. Im Jahre 1858 nehmen britische Kräfte die Stadt ein. Wenig später löst Delhi Calcutta als die Hauptstadt des neu gegründeten Britisch-Indiens ab.

Die Kolonialherren benennen die Stadt in New Delhi um, und bereichern sie um zahlreiche Regierungsgebäude. Noch bevor diese alle fertiggestellt werden können, bricht der gewaltlose Kampf für die indische Unabhängigkeit aus, angeführt von Mahatma (der „großen Seele“) Gandhi. Am 15. August 1947 wird Delhi die Hauptstadt des unabhängigen Indiens. Gandhi wird 1948 in Delhi erschossen. Seine Gedenkstätte befindet sich am Raj Ghat, in der Nähe des Yamuna (des zweitheiligsten Flusses Indiens).Die besten Sehenswürdigkeiten in Delhi

Die Geschichte Delhis liest man nicht in Büchern nach – man erlebt sie in jedem Winkel der Stadt. Die Sehenswürdigkeiten Delhis stammen aus verschiedenen Zeiten, sind Zeugen zahlreicher Dynastien. Könige und Kaiser sind hier begraben, alte Traditionen über all die Jahrhunderte lebendig geblieben.

Das alte Delhi

Red Fort
Das Rote Fort Delhis war für zwei Jahrhunderte der Sitz der Großmoguln in Indien. Es wurde im 17. Jahrhundert von Shah Jahan, dem fünften Mogulkaiser, in rotem Sandstein erbaut. Hinter seinen eindrucksvollen Mauern befinden sich zahlreiche luxuriöse Paläste, z. B. der „Palast der Farben“ und die kaiserliche Audienzhalle.
Das Lahori Gate, der Haupteingang des Forts, ist eines der Wahrzeichen Indiens. Seit 1947 hält der Premierminister Indiens hier eine alljährliche Rede.

Jama Masjid
Dies ist die größte Moschee des indischen Subkontinents. Mehr als 25.000 Gläubige finden hier Platz zum Beten. Die Jama Masjid steht mitten in Old Delhi, nur 400 Meter vom Roten Fort entfernt, und ist eines der Zentren des indischen Islam. Die Jama Masjid von Lahore (Pakistan) ist ihre etwas kleinere Kopie.

Humayun-Mausoleum
Das Grab des zweiten Großmoguln Humayun ist eines der ersten und schönsten Beispiele indo-islamischer Architektur. Die geometrisch angelegten Gärten, die das reich verzierte Mausoleum umringen, symbolisieren die Harmonie des islamischen Paradieses. Unweit des Grabes von Humayun liegt das Nizamuddin Dargah, wo einer der wichtigsten Meister des indischen Sufismus begraben liegt.

Gurudwara Bangla Sahib
Der größte und wichtigste Sikhtempel in Neu Delhi. Im 17. Jahrhundert verbrachte Guru Har Krishan, der achte der zehn Sikh-Gurus, hier einige Zeit. Er verstarb im Alter von nur acht Jahren, und war somit der jüngste der zehn Gurus. Jeden Tag werden in der Gurudwara Bangla Sahib 40.000 kostenlose Mahlzeiten an Bedürftige aller Religionen, Kasten und Nationalitäten ausgeteilt.

Das moderne Delhi

Connaught Place
Ein von den Briten erbautes Geschäftsviertel, das heute das finanzielle Zentrum Delhis ist. Westliche Fast-Food-Ketten und Luxusmodegeschäfte reihen sich an alte indische Buchhandlungen und traditionelle Restaurants. Der „CP“ ist beliebter Treffpunkt für die junge Mittelschicht Delhis.

India Gate
Der Triumphbogen ist eines der Wahrzeichen Neu Delhis. Er erinnert an die indischen und britischen Soldaten, die während des Ersten Weltkrieges für Britisch-Indien kämpften und starben. Heute ist das India Gate ein beliebtes Ausflugsziel für indische Familien und ausländische Touristen. Tagsüber werden die umliegenden Grünflächen zum Picknicken benutzt, abends wird hier Street Food verkauft.

Lotustempel
Dieser moderne Tempel wurde in den 1980ern fertiggestellt. Er ist eines der weltweit acht Andachtshäuser der Bahai-Religion. Diese Glaubensgemeinschaft entstand im 19. Jahrhundert und stellt die Einheit der Menschheit in den Mittelpunkt. Der Lotustempel wird von Angehörigen aller Religionen besucht und ist ein Zeichen der religiösen Toleranz.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Delhi
  • ISKCON-Tempel: Wichtiger Tempel der Hare-Krishna-Bewegung
  • Hauz Khas: Szeneviertel mit vielen Cafés und mittelalterlichen Sakralbauten
  • Lodi Gärten: Wunderschöne Gärten mit Bauwerken aus dem 15. Jahrhundert
  • Swaminarayan Akshardham: Der größte Hindutempel der Welt
  • Raj Ghat: Park und Gedenkstätte am Ufer des Yamu

Tag 2: Delhi hautnah erleben - Eintauchen in Indiens Kultur

Verpflegung: F

Nach der ersten Nacht in Indien begeben Sie sich gut gerüstet auf Stadtbesichtigung in Delhi. Sie besuchen die eindrucksvolle Moschee Fatehpuri Masjid. Ein einmaliges Erlebnis bietet Ihnen die Rikschafahrt durch die Straßen und Gassen Old Delhi ́s, wo sich unzählige kleine Läden, Geschäfte und Handwerksbetriebe Seite an Seite aneinanderreihen. Danach passieren Sie  das India Gate (Triumphbogen von Delhi) und das Regierungsviertel mit seinen Parlamentsgebäuden und represäntativen Straßen. Sie besuchen den Sikhtempel Bangla Sahib, den größten Sikh Tempel in Delhi, in dessen friedlicher und Freundlichkeit ausstrahlender Atmosphäre sich jedermann willkommen fühlen kann.

Tag 3: Wunderbare Tierwelt des Sariska Tiger Reserve

Verpflegung: F / M / A

Die Savannenlandschaft und lichten Wälder des Sariska Nationalpark geben zahleichen Tierarten ein geschütztes Zuhause. Der Jeep-Safari entführt Sie am Nachmittag in die besondere Atmosphäre des ausklingenden Tages. 

Das Sariska Tiger Reserve ist ein Nationalpark, in dem sich die Natur perfekt vermischt. Es umfasst Berge, Grasland, trockene Laubwälder und Klippen, die sich über eine Fläche von über 800 Quadratkilometern erstrecken. Das Tigerreservat liegt in Alwar, eingebettet in den Schoß der Aravali-Hügel. Das Reservat ist derzeit die Heimat zahlreicher Tiere außer Tigern und zeigt die Natur in ihrer schönsten Form. Tiere wie Dschungelkatzen, Rhesusaffen, Sambhar, Chital, Wildschweine usw. sind hier zu finden. Neben Tieren können Sie hier auch zahlreiche Vogelarten wie Sandhühner, Hafenwachteln, Schlangenadler usw. beobachten. Wenn Sie einen Besuch planen, erfahren Sie hier, was Sie tun können, wenn Sie hier sind.

Strecke ca. 200 km; Fahrtzeit: ca. 4 Stunden

Tag 4: Jaipur - Hauptstadt Rajasthans

Verpflegung: F / A

Nach dem Frühstück ist Ihr heutiges Tagesziel Jaipur, die Hauptstadt Rajasthans, auch „Stadt der Könige” oder „Pink City” genannt. Sie wurde 1728 von Raja Jai Singh II gegründet und mit dem typischen rosafarbenen Anstrich versehen, welcher sich bis heute an vielen Stellen gehalten hat. Nach der Ankunft steht einen Ausflug zum Amber-Fort, einem der schönsten Paläste Rajasthans, auf dem Programm. Mit Ihrem Auto gelangen Sie hinauf zum Rundgang auf der pittoresken Festung. Bei der Rückfahrt machen Sie einen Fotostopp am bekannten Hawa Mahal, dem „Palast der Winde”. Die Fassade mit unzähligen Fenstern und Erkern wurde einst errichtet, um es den Hofdamen zu ermöglichen, ungesehen das Treiben auf der Straße zu verfolgen. Der Tag endet mit einer Rikscha-Fahrt über den Basar in der Altstadt Jaipurs – ein einmaliges Erlebnis, das man nicht verpassen sollte. Sie wohnen hier 2 Nächte im Hotel

Strecke ca. 335 km / Fahrtzeit: ca. 6 Stunden

Tag 5: Safari & das Farbenfest "HOLI"

Verpflegung: F
holi-festival-indien

Zeitig beginnt der Tag! Morgens unternehmen Sie eine Leoparden-Jeep-Safari im Jhalana Leopard Reservat. Der liegt am Rande von Jaipur, der Hauptstadt von Rajasthan. Die Nähe zur Stadt macht ihn zu einem zugänglichen Ziel für Naturliebhaber und ist ein einzigartiges Schutzgebiet, das für seine reiche Tierwelt, insbesondere die faszinierende Welt der Leoparden in ihrem natürlichen Lebensraum steht. Anschließend kommen Sie zurück ins Hotel und steht die Zeit für das gemütliches Frühstück im Hotel.

Was für eine Gaudi-Oktoberfest war gestern! Holi ist eines der farbenfrohsten und lebendigsten Feste in Indien. In Jaipur, der Pink City, wird Holi mit besonderer Begeisterung und Freude gefeiert. Die Stadt wird zu einem lebendigen Farbspektakel, wenn Menschen sich mit buntem Pulver bewerfen und fröhlich miteinander tanzen. Sie erhalten die besonderen traditionellen Kleider für das Farbenfest, Sie sich in Kleidung kleiden. Da ist es während der Feierlichkeiten üblich, dass alle in bunten Farben getränkt werden. Genießen Sie das Fest und erleben Sie die kulturelle Schönheit von Holi in Jaipur! Nachmittag steht Ihnen zur Erholung und zur Reinigung zur Verfügung. Das Holi Festival wird jedes Jahr in Indien am ersten Vollmondtag des Monats März zelebriert. Das sogenannte "Festival der Farben" symbolisiert das Eintreffen des Frühlings und den Triumph des Guten über das Böse. Für die Hindus, ist das Farbenfestival der Start ins neue Jahr, bei dem begangene Fehler und Konflikte vergessen werden. Egal ob rot, grün, gelb oder auch indigoblau, all diese Farben geben den Festival Besuchern ein gewisses Gefühl von Schönheit, Tradition und Ritualen aus Indien. Die Wahl der Farbe sollte bewusst getroffen werden, denn jede einzelne Farbe ihre ganz eigene Bedeutung hat...

Im Hinduismus gibt es drei Hauptgötter: Brahma der Schöpfer, Shiva der Zerstörer und Vishnu der Bewahrer, letzterer wird jedes Jahr dafür gefeiert, dass er das Böse überwunden hat. Vishnu wird auch Nilakantha genannt ("er mit dem blauen Hals") weil ein alter Mythos besagt, dass er einen Topf voll mit Gift trank, um die Schöpfung möglich zu machen. Die Farbe blau ist in diesem Fall ein Zeichen dafür, dass das Böse existiert, diese aber durch gute Taten und Tapferkeit eingedämmt werden kann.

Die Farbe Blau wird nicht nur mit den Göttern assoziiert, sondern auch mit der Geschichte Indiens. Das Indigoblau bezieht sich auf einen intensiven Prozess und bildet sich geschichtlich gesehen dort, wo es billige Arbeit gibt. Mit dieser Bedeutung der Farbe und den idealen Wetterbedingungen, war das Indigoblau eines der Hauptexportgüter während der britischen Kolonialzeit. Grün ist die Farbe der Natur, des Friedens und der Glückseligkeit. Es ist die Farbe der Erscheinungsform von Vishnu, der die meiste Zeit seines Lebens im Exil im Wald verbrachte. Verheiratete Frauen tragen oft grüne Armreifen und einen grünes Sari zu Rama's Ehren. Eine Witwe würde allerdings nie die Farbe Grün tragen. Das 3500 Jahre alte Rigveda, der älteste Teil der vier Veden und einer der wichtigsten Schriften des Hinduismus, bezieht sich auf den Gott Vishnu, der mittels Strahlen der Sonne sich selbst sein Gewand webte. Vishnu wird immer in seinem gelben Gewand gezeigt, was die Repräsentation des Wissens darstellt. Rot ist die Farbe der Hochzeiten, des Lebens, der Festivals und des allgemein Positiven. Das gilt nicht nur für Hindus, sondern auch für Muslime und Buddhisten. Wenn eine verheiratete Frau stirbt, wird ihre Leiche mit roter Kleidung bedeckt, das symbolisiert ihren Hochzeitssari. Eine Witwe allerdings trägt nie rot und wird nach ihrem Tod deshalb mit Farbe Weiß bedeckt, diese Farbe symbolisiert Reinheit und Verzicht.

Tag 6: Leopardenpirsch im Jhalana Leopard Reserve

Verpflegung: F / A

Morgenstund hat Gold im Mund, und Kaffee, vielleicht eine Zigarette. Zeitig starten Sie zur Leopard Safari in den Jhalana Leopard Reservat. Der liegt am Rande von Jaipur, der Hauptstadt von Rajasthan. Die Nähe zur Stadt macht ihn zu einem zugänglichen Ziel für Naturliebhaber, ist ein einzigartiges Schutzgebiet, das für seine reiche Tierwelt, insbesondere die faszinierende Welt der Leoparden in ihrem natürlichen Lebensraum. Zum späten Frühstück kehren Sie zurück ins Hotel. Anschliessend besuchen wir das Amber-Fort, einen der schönsten Paläste Rajasthans, auf dem Programm. Per Auto gelangen Sie hinauf zum Rundgang auf der pittoresken Festung. Mittags steht Ihnen Zeit zum Entspannen im Hotel zur Verfügung. Nutzen Sie diese Zeit am Pool, um Energie für die Nachmittagssafari zu tanken. Am Nachmittag brechen Sie vom Hotel erneut auf zur Jeep Safari und nutzen eine weitere Gelegenheit, die reiche Tierwelt, darunter Leoparden und andere Tiere, so wie eine Vielzahl von Vogelarten in ihrer natürlichen Umgebung im Jhalana Leopard Reserve zu beobachten.

Tag 7: Reise nach Ranthambore & Pirsch im üppigen Rathambore Nationalpark

Verpflegung: F / A

Morgens geht Ihre Reise weiter nach Ranthambore. Genau genommen zum Ranthambore Nationalpark Nach Ihrer Ankunft in Ranthambore erwartet Sie am Nachmittag hier eine aufregende Safari. Es ist einer der schönsten Indiens und gekennzeichnet von seinen schroffen Felswänden und steilen Hängen. Er ist berühmt für seine große Tigerpopulation. In kleinen von Krokodilen bevölkerten Flüsschen haben sich wunderbare Naturoasen entwickelt. Das inmitten des Parks gelegene Fort Fort weist noch heute Spuren vergangener Kämpfe auf. Ranthambore wurde als einer der ersten Nationalpark dem PROJECT TIGER angeschlossen. Man schätzt die Population derzeit auf ca. 60 Tiere.Besonders häufig sind die Sambarhirsche Hauptbeute der der Tiger. Weitere Arten sind die indischen Gazellen, Chinkaras, Schakale und Antilopen. Der Park zählt 270 Vogelarten, darunter Geier, Adler, und Zugvögel wie Schwarzstorch, Streifenganz und Fischadler.  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der indischen Tierwelt und erleben Sie die unberührte Natur dieses atemberaubenden Schutzgebiets. Sie steigen in ein offenes Geländefahrzeug, oft ein Geländewagen, um ein authentisches Safari-Erlebnis zu genießen. Die offene Struktur ermöglicht eine unmittelbare Verbindung zur Natur und bietet beste Sichtmöglichkeiten. Die beliebteste Reisezeit ist Oktober bis März. Allerdings sinken die Temperaturen dann nachts auch bis Gefrierpunkt. Mit Tagestemperaturen bis 40°C wird es wieder heiss. In dieser Zeit sind die Tierbeobachtungen günstig. Ab Juni ist der Park aufgrund des Monsuns gesperrt und nicht passierbar. 

Fahtstrecke: 190 km, Dauer 3,5 Stunden

Tag 8: Ganztagespirsch im Rathambore Nationalpark

Verpflegung: F / M / A

Heute stehen Ihnen sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag aufregende Safaris im Ranthambhore-Nationalpark bevor. Der Nationalpark, bekannt für seine beeindruckende Tigerpopulation, bietet eine einzigartige Gelegenheit, die faszinierende Tierwelt und die malerische Umgebung zu erleben. Beginnen Sie den Tag früh, um die besten Chancen für die Tierbeobachtung zu nutzen. Die kühlen Morgenstunden bieten oft gute Möglichkeiten, Tiere zu sehen, die aktiv werden, darunter majestätische Tiger, Leoparden, Hirsche, Affen und eine Vielzahl von Vögeln. Genießen Sie die natürliche Schönheit des Parks, während Sie durch unterschiedliche Landschaften wie Wälder, Seen und Ebenen fahren. Die Nachmittagssafari bietet eine weitere Gelegenheit, die Tierwelt in unterschiedlichem Licht zu erleben. Halten Sie Ausschau nach seltenen Arten und nutzen Sie die Zeit, um die Schönheit der Natur zu schätzen. Fotografieren Sie die atemberaubende Umgebung und die wild lebenden Tiere, um diese Momente festzuhalten. Beide Safaris bieten einzigartige Perspektiven und Erlebnisse. Die unvorhersehbare Natur der Wildnis macht jede Safari zu einem Abenteuer, und das Ranthambore Naturschutzgebiet wird sicherlich unvergessliche Eindrücke hinterlassen. Genießen Sie Ihre Safaris und tauchen Sie ein in die Wunder der Natur.

 

 

Tag 9: Reisetag Ranthambore - Keoladeo Bharatpur - Agra

Verpflegung: F / A

Heute geht Ihre Reise weiter in die einstige Stadt der Moguln, nach Agra. Auf dem Weg legen Sie einen Halt in Bharatpur ein. Dort genießen Sie einer Rikscha Fahrt im Keoladeo Vogelschutzgebiet. Keoladev ist der Name des Gottes Shiva geweihten Hindu-Tempels, der im Zentrum des Parks steht. Ghana bedeutet soviel wie „dicht". Dieses Reservat liegt nur knapp über dem Meeresspiegel. Ein Grossteil seiner Fläche vom 30 Quardatkilometer besteht aus einem flachen Sumpfgebiet, in dem das Regenwasser nach der Monsunzeit angestaut wird. In der Trockenzone prägen vor allem Büsche, Dornengewächse und Laubmischwald das Bild. Die Vegetation ist für diesen kleinen Park sehr artenreich. Viele Grasarten liefern den Grundstoff zum Nestbau und dienen den verschiedenen Tieren als Nahrung. Die Baumarten reichen von der dornigen Akazie und dem Babulbaum, der überwiegt, bis hin zu den Bäumen Ber, Khajur und Khejri. Der Babulbaum und der Kadam eigenen sich für viele Vögel als Nistplätze. Der See, mit seinen Wasserpflanzen, Algen, Schilf und Sumpfgräsern versorgt unzählige Amphibien, Insekten und Fische mit Nahrung und bietet ihnen Unterschlupf. Die unglaubliche Vielvalt an Lebewesen versorgt Vögel, ihre Jungen aufzuziehen und im Winter einen sicheren Zufluchtsort zu finden. Das Buschland und die Graslandschaft des Parks sind auch ideal für verschiedene andere Tierarten wie Nilgau-Antilope, der Aristotelehirsch, Wildschwein, Tibetkatze und Rhesusaffe. Zu den kleineren Säugetieren gehören verschiedene Wildkatzen wie Otter und Mungo.

Nachdem Sie in Agra angekommen sind, checken Sie im Hotel ein. Am Abend besuchen Sie Mehtab Bagh auch als „Mond Garten“ bekannt. Von dort erhaschen Sie den ersten Blick auf das Taj Mahal. Der Mondgarten setzt sich ein ästhetisches Erlebnis zum Ziel und dieses Erlebnis beginnt mit dem Sonnenuntergang. Mit dem Licht verschwinden die Farben und was sichtbar bleibt, sind die magischen Texturen, die silbernen Blüten und das weiße Blattwerk von bestimmten Pflanzen. Gute Nacht! 

 

Tag 10: Das Taj Mahal in Agra

Verpflegung: F
taj-mahal-Indien

Morgens besuchen Sie das Monument unsterblicher Liebe, das Taj Mahal (am Freitag geschlossen). Lassen Sie sich vom Zauber dieser Anlage in den Bann ziehen. Das vom Mogul Herrscher Shah Jahan im Andenken an seine geliebte Frau Mumtaz erbaute Grabmal bietet zu jeder Tageszeit und Wetterlage einen verzauberten Anblick. Danach besuchen Sie das Agra Fort. Die beeindruckende Palastanlage war einst Herrschaft des Mogulreiches und beherbergt unter anderem das luxuriöse „Gefängnis", das er durch seine letzten Lebensjahre mit Blick auf das Taj Mahal verbrachte. Abends steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 11: Mit dem Gatimaan-Express nach Jhansi und weiter nach Khajuraho

Verpflegung: F / A
gatimaan-express-Akra-Jhansi

Heute werden Sie rechtzeitig zum Bahnhof in Agra gebracht und Sie fahren um 10:00 Uhr ab weiter nach Jhansi mit dem Gatimaan Express, dem schnellsten Zug von Indien. In Jhansi angekommen geht es mit dem Reisebus weiter durch Indien nach Khajuraho. Insgeasmt sind Sie 4 Stunden unterwegs und legen heute 200 km zurück. Am Nachmittag besichtigen Sie hier die Tempelanlagen. Von Lebensfreude und Sinnenlust erzählen die Reliefs und Skulpturen der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Tempelstadt, die trotz des Alters bestens erhalten sind. Eine faszinierende sinnliche-erotische Skulptur Welt, die dem aufmerksamen Betrachter Geschichten aus dem Alltag und dem Leben längst vergangenen Zeiten erzählen.

Tag 12: Safaritag im Panna Tiger Reservat

Verpflegung: F / A
bengali-tiger-Indien

Das Panna-Tigerreservat wurde im Jahr 1994 gegründet und die Gesamtfläche beträgt etwa 1.550 Quadratkilometer. Die Lage des Nationalparks ist auch deshalb wichtig, weil er an einem Punkt liegt, an dem die Kontinuität des Waldgürtels, der im Süden am Kap Comorin beginnt, unterbrochen wird und dahinter die große Gangesebene beginnt. Dieses Gebiet ist auch die nördlichste Spitze der natürlichen Teakwälder und die östlichste Spitze der natürlichen Kardhai-Wälder (Anogeissus pendula). Der Ken-Fluss, der von Süden nach Norden durch das Reservat fließt, ist die Heimat von Gharial und Mugger sowie anderer Wassertiere. Er ist einer der am wenigsten verschmutzten Flüsse und ein Nebenfluss von Yamuna. Er ist einer der 16 Ganzjahresflüsse von Madhya Pradesh und die wahre Lebensader des Reservats. Ken bietet dem Besucher einige der spektakulärsten Landschaften, während er etwa 55 km durch das Reservat schlängelt. Das Gelände des Reservats ist durch ausgedehnte Hochebenen und Schluchten gekennzeichnet. Das Reservat, das eine Banktopographie aufweist, kann grob in drei verschiedene Hochebenen auf der Panna-Seite unterteilt werden: das obere Talgaon-Plateau, das mittlere Hinnauta-Plateau und das Ken-Tal. Auf der anderen Seite des Flusses Ken im Distrikt Chattarpur erheben sich eine Reihe welliger Hügel und Hochebenen.

Die Vormittagsafari beginnt in den frühen Morgenstunden, wenn die Tierwelt am aktivsten ist. Sie begeben sich in offenen Geländefahrzeugen tief in das Naturschutzgebiet und haben die Chance, verschiedene Tierarten zu beobachten. Von majestätischen Raubtieren wie Tigern und Leoparden bis hin zu grazileren Bewohnern wie Hirschen und Antilopen bietet Panna eine beeindruckende Vielfalt an Tieren. Über Mittag gönnen Sie sich Ruhe und eine kleine Siesta. 

Die Nachmittagsafari setzt sich fort und ermöglicht es Ihnen, die Naturschönheiten von Panna in einem anderen Licht zu erleben. Die goldenen Sonnenstrahlen durchdringen den Wald und schaffen eine malerische Kulisse für Ihre Safari. Dies ist oft eine günstige Zeit, um Raubtiere bei der Jagd zu beobachten oder vielleicht sogar seltene Vogelarten zu entdecken.

Tag 13: Weiterreise zum Bandhavgarth Tigerreservat

Verpflegung: F / A
hills-2836301_1280.jpg

Nachdem Frühstück fahren Sie nach Bandhavgarh, der Park hat eine Fläche von etwa 480 Quadratkilometern. liegt etwa 215 km nördlich von Kanha in den Vindhya-Bergen. Das Bandhavgarh Tiger Reserve liegt floristisch im Indo-Malaiischen Reich angesiedelt und ist Mitglied der Orientalischen Region. Während das Parkgebiet eine extrem unebene Topographie aufweist, die aus scharfkantigen Hügeln und engen Tälern besteht, ist das Gebiet des Panpatha-Heiligtums im Allgemeinen flach und weist in einigen Teilen nur wenige wellige Hügel auf. Der Bandhavgarh-Hügel ist ein flacher Hügel mit einem sanften Nordhang, der der einsamen Neigung der Bandhavgarh-Sandsteinbetten entspricht. Der Haupthügel ist von 32 Hügeln umgeben. BTR liegt in einer Laubzone und ist mit Sandsteinformationen bedeckt.

Es ist der letzte aber sehr schöne Nationalpark auf dieser Indien-Reise. Der Park gilt als einer der verlässlichsten Orte, um wildlebende Tiger zu beobachten. Der Bandhavgarh-Nationalpark ist bekannt für seine hohe Dichte an Tigern. Es ist eines der besten Tigerreservate in Indien. Neben Tigern beherbergt der Park auch andere Wildtiere wie Leoparden, Hirsche, Sambar, Nilgai, Wildschweine, langschwänzige Makaken und verschiedene Vogelarten. Der Bandhavgarh-Nationalpark bietet eine unvergleichliche Gelegenheit, die faszinierende Tierwelt Indiens in einem natürlichen und geschützten Lebensraum zu erleben. Nach Ihrer Ankunft in Bandhavgarh beginnen Sie Ihr aufregendes Abenteuer mit einer nachmittags Jeepsafari im Nationalpark. Erleben Sie während Ihrer Nachmittagssafari in Bandhavgarh die aufregende Wildnis, tauchen Sie nochmals ein in die Schönheit der Natur und lassen Sie sich von der Pracht der Tierwelt beeindrucken.

Fahrstrecke ca. 230 km ; Fahrzeit ca. 5 h

Tag 14: Königstiger im Bandhavgarth Tiger Reserve

Verpflegung: F / M / A
Bandhavgarth Tiger Reserve II

Kamera aufladen, Teleobjektiv drauf! Heute steht ein aufregender Tag im Bandhavgarh-Nationalpark bevor, mit sowohl einer Vormittagssafari als auch einer Nachmittagssafari mit dem Jeep. Halten Sie Ihre Kamera bereit, um die faszinierende Tierwelt und die natürliche Umgebung festzuhalten. Die Nachmittagssafari bietet oft besondere Lichtverhältnisse für beeindruckende Aufnahmen. Erleben Sie die Wunder des Bandhavgarh-Nationalparks in all seiner Pracht während dieser aufregenden Safaris. Möge Ihr Tag von unvergesslichen Tierbegegnungen und atemberaubenden Naturschönheiten geprägt sein. Es ist Indiens wichtigster Ort für Tiger und weist die höchste Dichte an Königstigern weltweit auf. Alle weißen Tiger der Welt haben ihre Wurzeln im Bandhavgarh-Nationalpark. Der Bandhavgarh-Nationalpark in Madhya Pradesh ist der erste in Indien, der die „Heißluftballon-Safari“ für Touristen startet. Jetzt können Sie die unsichtbaren Schätze des Bandhavgarh-Nationalparks von seiner schönsten Seite erkunden. Eine Luftaufnahme der Sperrzone und Kernzone wird ein exklusives Erlebnis für Safari-Liebhaber sein. Der Anblick des majestätischen Tigers aus nächster Nähe soll in Ihnen ein Gefühl der Ehrfurcht auslösen, wie Sie es nur in Ihrer Kindheit erlebt haben.

Tag 15: Die aufregende Safari in Indien geht zu Ende - Flug nach Delhi

Verpflegung: F
Înder-mit-Turban-Delhi

Langsam ist Zeit sich vom wilden und herzlichen Indien zu verabschieden. Namaste! Nach dem Frühstück fahren Sie weiter nach Jabalpur. Nach Ihrer Ankunft in Jabalpur, werden Sie gegen mittag zum Flughafen gebracht und Sie fliegen nach Delhi. Nachdem Sie in Delhi angekommen sind, beziehen Sie noch einmal ein Hotel in der Innenstadt.  Es bleibt Gelegenheit, nochmals in die Metropole einzutauchen und den "letzten Eindruck" von Indien zu sammeln. 

 

 

Tag 16: Heimreise aus Indien

Der Vormittag steht Ihnen zur Verfügung noch einmal in die Stadt zu gehen oder das Gepäck für den Rückflug zu arrangieren. Bitte seien Sie pünktlich zur Abfahrt des Busses an den Flughafen. Am Abend geht unser Flug via Dubai nach Deutschland. Am Morgen des 25.03. 25 landen wir Frankfurt. Wo darf es 2026 hingehen? ;)

MWR-Exklusiv Tigersafari in Indien 2025 mit Timo Knöfel

Inklusive Leistungen

  • komplette Durchführung von Meine Welt Reisen
  • Begleitung durch professionellen indischen Guide (deutschsprachig) Guide ab Ankunft bis Abflug am Flughafen Delhi
  • Rundreise und Transfer im klimatisierten Reisebus mit eigenem Fahrer
  • 14 x Übernachtungen in genannten oder gleichwertigen Hotels
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC und Klimaanlage
  • Halbpension auf der gesamten Reise
  • Stadtrundfahrten, Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Programm
  • Auf dem Safari Forest Naturalist
  • Besichtigung des Fatehpuri Masjid, Old Delhi und bangla Sahib Gurudwara in Delhi.
  • Rikschafahrt in Delhi & in der alten Stadt, durch Basare in Jaipur, Fotostopp Palast der Winde
  • Farbenfest Holi - das wird ein Spass
  • Inlandsflug von Jabalpur nach Delhi
  • Sicherungsschein lt. deutschem Reiserecht

Exklusive Leistungen

  • internationaler Flug von Frankfurt nach Delhi/ Indien ( mit Air India ca. 850,- €)
  • Visakosten (aktuell 25,- USD für 30 Tage) E-Visum kann unter https://indianvisaonline.gov.in/ beantragt werden.
  • Reiseversicherung (gerne über Meine Welt Reisen buchbar)
  • fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Getränke ( kostenfreies Wasser an Bord während der Fahren im Reisebus)
  • Trinkgelder (ca. 80,- Euro)
  • Rail and Fly (80,- EUR bei Flugbuchung, 100,- EUR nach Flugbuchung)
  • optionale Ausflüge & Besichtigungen

Hinweise zu den Reiseleistungen

Bitte beachten Sie dass die Nationalparkbarkbehöre in Indien keine Pirschfahrten von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr erlaubt. In dieser Zeit ist Ruhezeit für die Tiere im Park. Wir passen uns an und planen die Pirschfahren entsprechend Morgens, Abends oder Morgens+ Abends mit einer Siesta. Bitte beachten Sie, dass bei dem Inlandsflug in der Regel ein Reisegepäcklimit von  kg pro Person zulässig ist. Für Übergepäck wird ein Aufpreis berechnet, der direkt am Check-in-Schalter beglichen werden muss( ca. 5,- € pro Kilogramm). Diese Regelung entsprechend schon bei Reiseantritt beachten.

Flug mit Emirates ab / an Frankfurt -economy- via Dubai

09Mär2025 - Frankfurt (FRA) Nach: Dubai Intl. (DXB)
Emirates (EK) 48 von: 21:10 - bis: 06:40+1 
Gesamtreisezeit:  06:30h
Gepäck: 25 kg erlaubt

10Mär2025 - Dubai Intl. (DXB) Nach: Delhi (DEL)
Emirates (EK) 516 von: 09:55 - bis: 14:40 
Gesamtreisezeit:  03:15h
Gepäck: 25 kg erlaubt
----------------------------------------
24Mär2025 - Delhi (DEL) Nach: Dubai Intl. (DXB)
Emirates (EK) 515 von: 21:25 - bis: 23:55 
Gesamtre,- € isezeit:  04:00h
Gepäck: 30 kg erlaubt

25Mär2025 - Dubai Intl. (DXB) Nach: Frankfurt (FRA)
Emirates (EK) 43 von: 03:20 - bis: 07:35 
Gesamtreisezeit:  07:15h
Gepäck: 30 kg erlaubt

Gesamt: 890,-€ zzgl. Rail & Fly "2.Klasse" á 90,- €
 

 

Termine und Preise

Mo, 10.03.2025 - Di, 25.03.2025
16 Tage
Ausgebucht
3.370 €
MWR-Exklusivtour mit Timo Knöfel
Zuschläge / Ermäßigungen
* basierend auf dem Basispreis (1 Erwachsener im Doppelzimmer)
Einzelzimmer: 1.150 €

Buchung DZ, EZ oder 1/2 DZ. Sollten Sie alleine reisen, können Sie ein Einzelzimmer oder 1/2 Doppelzimmer buchen. Für die Verfügbarkeit eines 1/2 Doppelzimmer kann keine Garantie übernommen werden. Solange kein passender Zimmerpartner/in gefunden wurde, berechnen wir den Einzelzimmerpreis. Der Preis im Doppelzimmer gilt nur bei Buchung von 2 Personen pro Zimmer.

Termine und Preise

Reisezeitraum Dauer p.Person im DZ EZZ
Reisezeitraum
10.03 - 25.03.25
MWR-Exklusivtour mit Timo Knöfel
Dauer
16 Tage
p.Person im DZ
3.370 €
EZZ
1.150 €

Weitere Informationen

Länder und Reiseinformationen


Botschaften & Konsulate Folgend findest du zum einen die Kontaktdaten für die Auslandsvertretung im Gastland für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger und zum anderen die Botschaften und Konsulate Indiens in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Auslandsvertretungen Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Delhi Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany 6 / 21 Stand Dezember 2023 WORLD INSIGHT LÄNDERINFOS WINDIEN P.O. Box 613, New Delhi 110001, Indien Straßenanschrift: No. 6/50G, Shanti Path, Chanakyapuri, New Delhi 110021, Indien Tel.: 0091 11 44 19 91 99 Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag: 8:00-17:00; Freitag: 8:00-14:00 Erreichbarkeit in Notfällen (nur außerhalb der Öffnungszeiten) Bereitschaftsdienst Tel.: 0091 98 1000 49 50 (gerne auch per SMS) Webseite: http://www.new-delhi.diplo.de Botschaft der Republik Österreich in Delhi EP – 13, Chandragupta Marg Chanakyapuri New Delhi – 110 021 Tel.: 0091 11 2419 2700 Parteienverkehr: Mo - Fr 08.00 - 16.00 Bereitschaftsdienst: (Notfälle außerhalb der Dienstzeiten) Tel.: 0091 98 111 20 358 Mo - Fr von 16:00 - 08:00 Uhr Sa und So durchgehend Webseite: https://www.bmeia.gv.at/oeb-new-delhi/ Botschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Delhi Nyaya Marg Chanakyapuri New Delhi 110 021 Tel.: Zentrale 0091 11 4995 9500 E-Mail: newdelhi@eda.admin.ch Öffnungszeiten: Mo - Fr 08.30–11.30 Webseite: https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-undreisehinweise/indien/schweizer-vertretunginindien.html
Einreisebestimmungen und Zollvorschriften Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Andere EU-Bürger informieren wir gerne nach Mitteilung ihrer Staatsangehörigkeit oder sie können sich direkt bei dem zuständigen Ministerium ihres jeweiligen Landes informieren Soweit nicht anders angegeben, ist zumindest ein maschinenlesbarer Reisepass mit 6- monatiger Gültigkeit bei Reiseende und zwei freien, gegenüberliegenden Seiten nötig. Solltest du einer anderen Nation außerhalb der EU angehören oder liegen bei dir besondere Umstände (z.B. doppelte Staatsbürgerschaft, Aufenthaltstitel etc.) vor, erkundige dich bitte entsprechend bei der Botschaft deines Ziellandes nach der für dich geltenden Einreise- und Transitbestimmungen, da wir nur allgemeine Hinweise zu Einreisebestimmungen geben können. Für die Einhaltung sämtlicher Einreisebestimmungen und Zollvorschriften sind die Reisenden selbst verantwortlich.
Reisedokumente Für die Einreise nach Indien benötigst du folgende Reisedokumente: Reisepass Visum Hinweis bei Einreise von Minderjährigen: Bei Einreise von minderjährigen Kindern ist es empfehlenswert, sich über die besonderen Vorschriften für die Einreise beim Auswärtigen Amt und der Botschaft zu erkundigen. Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, auch wenn die Anzeige bei der zuständigen Behörde bereits widerrufen wurde, da Probleme an der Grenze bis zur Einreiseverweigerung nicht ausgeschlossen werden können.
Visum Für die Einreise ist ein Visum erforderlich. Dieses muss zwingend vorab beantragt und erteilt werden. Deutsche, Österreicher und Schweizer können ein e-Visum beantragen. Das 30 Tage gültige E-Touristenvisum mit der Möglichkeit einer doppelten Einreise kostet bei Ankunft zwischen Juli und März 25 USD, in der Nebensaison von April bis Juni 10 USD. Das e-Visum kann frühestens 30 Tage vor Einreise und muss spätestens 4 Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden. Es berechtigt zu einem Aufenthalt von max. 30 Tagen ab dem Tag der Einreise in Indien. Die Einreise in Indien muss innerhalb von 30 Tagen ab Ausstellungsdatum des Visums erfolgen. Nach Visumserteilung ist es weder verlänger- noch stornierbar. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, das sogenannte Regular Visa bei einer zuständigen indischen Vertretung zu beantragen. Dieses kostet für deutsche Staatsbürger 98 €, für österreichische Staatsbürger 95 € und für Schweizer Staatsbürger 177 CHF. Hinzu kommen jeweils noch entsprechende Konsulats- und Bearbeitungsgebühren. Ab und zu kommt es bei der Beantragung von e-Visa zu Verzögerungen und Ablehnungen durch die indischen Behörden. Daher beantrage dein e-Visum zeitnah, damit du bei Ablehnung genug Zeit
Impfvorschriften Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bitte informiere dich vor Abreise auf der Website des Auswärtigen Amtes, da es zu Änderungen der Vorschriften kommen kann.
Zollvorschriften Die Ein- und Ausfuhr indischer Währung ist nicht erlaubt. Seit Ende November 2019 ist u.a. der Besitz von E-Zigaretten verboten und kann mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Bitte beachte die Zollvorschriften auf der Seite des Auswärtigen Amtes.
Essen & Trinken Obwohl nicht alle Hindus Vegetarier sind, gibt es eine außerordentlich große Vielzahl wohlschmeckender Gemüsegerichte. Im Norden sind Fleischgerichte häufiger. Typische Gerichte sind kräftige Mughal-Curries mit Lamm oder Hühnchen und würzige Fleischklößchen in Joghurt und Reis. Die Tandoori-Küche bietet als Spezialität mariniertes Hühnchen, Fleisch oder Fisch, welches anschließend im Tontopf gebacken wird. Während Reis die Hauptbeilage im Süden ist, wird im Norden sehr oft flaches Brot angeboten: Pooris, Chappatis und Nan. Überall in Indien, vom vornehmsten Hotelrestaurant bis hin zum billigen Imbissstand, kann man Dhal (scharfe Linsensuppe) und Dhai (Joghurt als Beilage) bestellen. Letzteres ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern hilft auch, die mitunter sehr stark gewürzten Gerichte zu »entschärfen« – viel besser als ein Glas Wasser oder Bier. Im Süden isst man gerne scharf und leicht. Reis ist hier das unangefochtene Grundnahrungsmittel, dazu gibt es gerne Fisch, Meeresfrüchte und viel Gemüse, reichlich gewürzt u.a. mit Chilis, Pfeffer, Ingwer, Koriander und Kokosnuss. Nachspeisen sind indische Süßigkeiten, deren Hauptzutaten oft angedickte Milch, Zucker, Honig, Ghee, Nüsse und Sirup sind. Tee ist das beliebteste Getränk, aber Kaffee erfreut sich zunehmender Beliebtheit, vor allem im Süden. Nimbu Pani (Limonensaft mit Soda), Lassi (Buttermilch) und Kokosmilch direkt aus der Nuss sind angenehme Durstlöscher. Erfrischend zum Trinken ist einfaches Wasser. Achte beim Kauf der Wasserflaschen jedoch darauf, dass der Verschluss intakt ist. Soft Drinks sowie alkoholische Getränke gibt es zu ähnlichen Preisen wie bei uns. Beim Genuss von Alkohol solltest du immer daran denken, dass übermäßige Mengen sich nicht mit Hitze vertragen. Offenes Wort: Unsere Reiseleiter sind stets darauf bedacht, sich um deine Gesundheit und dein leibliches Wohl zu bemühen. Daher kann in Indien schnell das Gefühl entstehen, die besuchten Restaurants und Gaststätten seien mit besonderem Geschäftssinn des Reiseleiters ausgewählt worden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Reiseleiter kennen die Gegebenheiten der Restaurants sowie deren hygienische Voraussetzungen sehr gut und sind sehr daran interessiert, die Reisegruppe vor Magen-Darm-Infekten oder anderen Unannehmlichkeiten zu bewahren. Selbstverständlich kannst du letztendlich frei entscheiden, welches Restaurant dir zusagt. Den Tipps und Empfehlungen unserer Guides zu folgen bietet sich nach unserem Ermessen an, da folglich unangenehme Zwischenfälle eher vermieden werden können.
Fluginformationen MEINE WELT REISEN Informationen zu deinem Flug Du erhältst dein Flugticket (e-Ticket) mit den ausführenden Fluggesellschaften sowie den voraussichtlichen Flugzeiten zusammen mit deinen Last-Minute-Unterlagen etwa 7 bis 10 Tage vor Abreise per Email. Bitte beachte, dass sich Flugzeiten dennoch kurzfristig ändern können. Es wird dringend dazu geraten, den Vorab-Checkin wahrzunehmen sowie am Reisetag mindestens 3 Stunden vor Abreise am Flughafen zu erscheinen, damit du ausreichend Zeit hast, um dein Gepäck aufzugeben und die Sicherheitskontrolle zu passieren. Haftungsausschluss: Die rechtzeitige Anreise liegt einzig in der Verantwortung des Reisenden. MEINE WELT REISEN übernimmt keinerlei Haftung im Falle eines Verpassens des Abfluges infolge von Verspätungen des Reisegastes jeglicher Art, die nicht im Organisationsbereich von MEINE WELT REISEN liegen. Sämtliche Folgekosten infolge eines verpassten Abfluges gehen in solchen Fällen zulasten des Reisegastes. Online-Check-In und Sitzplatzreservierung:  Aus rechtlichen Gründen kann der Online-Check-In nur persönlich vorgenommen werden und steht in der Regel ab 23 Stunden (teilweise auch schon früher) auf der jeweiligen Website der Fluggesellschaft zur Verfügung. Du kannst bei deiner Buchung deinen Sitzplatzwunsch (Gang-, Mittel- oder Fensterplatz) angeben. Fast alle Fluggesellschaften bieten dir aber im Rahmen des Online-Check-In die Möglichkeit, deinen Sitzplatz kostenfrei zu reservieren. Da wir unsere Flüge in der Regel in Form einer Gruppenbuchung reservieren, gelten bezüglich des Online-Check-Ins und der Sitzplatzreservierung im Vergleich zu den Hinweisen auf der Website der Airline oft abweichende Bedingungen.
Hinweise zu deinem Reisegepäck Grundsätzlich unterscheiden Fluggesellschaften in der Frage des Freigepäcks zwischen zwei Konzepten, nämlich zwischen dem sogenannten „piece-concept“ und dem „weight-concept“. Beim „piece-concept“ zählt die Anzahl der Koffer und auch das Gewicht des einzelnen Gepäckstücks. Beim „weight-concept“ kann man das maximale Gewicht, z.B. 23 kg, auf mehrere Gepäckstücke verteilt werden. Zudem darf bei vielen Fluggesellschaften das aufgegebene Gepäck 158 cm in der Summe (Länge + Breite + Höhe) nicht überschreiten. Zusätzlich darf bei den Fluggesellschaften ein Handgepäckstück mit zwischen 5-8 kg Gewicht (abhängig von der Airline) mit in die Kabine genommen werden. Hinweis: Sollten auf deinem Flugticket (e-Ticket), in der Reisebestätigung oder in diesen Länderinformationen andere Angaben stehen, so sind diese maßgebend. Wir empfehlen dir, dich unmittelbar vor Reiseantritt auch noch mal direkt bei der Fluggesellschaft über die Freigepäckbestimmungen und die Anzahl der Gepäckstücke zu erkundigen, da es kurzfristig zu Änderungen kommen kann. Bei Verlust, Beschädigung oder Verspätung deines Gepäcks im Rahmen deiner Flüge zeige dies bitte direkt bei der Fluggesellschaft an und lasse dir zusätzlich eine Bestätigung darüber ausstellen. Bitte beachte die allgemeingültigen Sicherheitshinweise/-vorschriften der Bundespolizei bezüglich Reisen mit dem Flugzeug: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/01Sicher-auf- Reisen/01Mit-dem-Flugzeug/mit-dem-flugzeug_node.html
Geld & Währung  Indiens Währung ist die Indische Rupie (INR). Derzeit entspricht 1 € etwa 89,07 INR (Stand 02/2024). Bezahlung vor Ort (Geldwechsel, Girokarte, Kreditkarte) Touristen sind angewiesen, ihr Bargeld oder ihre Reiseschecks nur bei Banken oder autorisierten Geldwechslern umzutauschen und sich dies auf dem Currency Declaration Form bestätigen zu lassen. Diese Belege müssen bei der Ausreise vorgelegt werden, um den Rücktausch der indischen Währung zu ermöglichen. Zudem sollte man beim Geldumtausch darauf achten, keine beschädigten Geldscheine zu bekommen, da u. U. die Annahme verweigert wird. Mittlerweile ist es in allen größeren indischen Städten auch möglich, per EC-Karte (mit dem Cirrus- oder Maestro Vermerk) Geld am Automaten abzuheben. Ebenso werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. Der Euro wird akzeptiert, ein Umtausch in US- Dollar vor der Reise ist nicht nötig.
Impfungen & Gesundheit auf Reisen: Grundsätzlich sind die allgemeinen empfohlenen Standardimpfungen entsprechend des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) ratsam, auch wenn keine besonderen Impfungen zur Einreise in das jeweilige Land vorgeschrieben sind. Sollten zur Einreise Impfungen vorgeschrieben sein, findest du diese unter Einreisebestimmungen. Neben den Standardimpfungen ergeben sich je nach Reiseland und Reisezeit lt Centrum für Reisemedizin weitere Impfempfehlungen und Gesundheitshinweise. Impfempfehlungen: Für eine Reise nach Indien werden folgende Impfungen empfohlen: Hepatitis Tollwut Evtl. Typhus Evtl. Malariaprophylaxe Evtl. Japanische Enzephalitis Bitte beachte: Impfungen sind immer eine persönliche Entscheidung, bei der das Risiko abgewogen werden muss. Konsultiere deshalb vor der Reise in jedem Fall rechtzeitig (im Idealfall 2 Monate vor Abreise) deinen Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut. 8.2 Gesundheitshinweis                                                                                                                                                    
Länderinformationen: Bitte beachte, dass die medizinische Versorgung in weiten Teilen Indiens nicht dem europäischen Standard entspricht. In den Kliniken der Metropolen werden oft hohe Anzahlungen verlangt, die die Reisekasse schnell leeren können. Aus diesem Grund empfehlen wir einen ausreichenden Auslandskrankenversicherungsschutz evtl. inklusive Reiserückholversicherung. Generell solltest du beachten: Verzichte auf ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Verzehre keine Speisen und Getränke von einfachen Straßenhändlern und kaufe nur verschlossene und versiegelte Getränkeflaschen. Waschen und desinfiziere dir regelmäßig die Hände. Du vermeidest damit Durchfallerkrankungen. Aufgrund von durch Mücken übertragbaren Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und der Japanischen Enzephalitis ist es wichtig, dass du möglichen Infektionen mit einer intelligenten Kleidungsauswahl (mehr zu diesem Thema in dem Kapitel „Ausrüstungsempfehlung) sowie ausreichendem Mückenabwehrmittel, wie z.B. Autan etc. vorbeugst. Bzgl. Malaria ist das Mitführen eines verschreibungspflichtigen Malariamittels zur sogenannten Notfalltherapie angeraten.
 Hinweise zur Mobilitätseinschränkung Bitte beachte, dass unsere Reisen für Personen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet sind, es sei denn, es ist anders bei der Reise ausgeschrieben. Solltest du eine Mobilitätseinschränkung haben, sprich uns bitte vor Buchung einer Reise an.

Gepäckempfehlungen / Checkliste Da unsere Hotels nicht immer auf Kofferträger zurückgreifen und auch das Platzangebot im Fahrzeug begrenzt ist, ist weniger Gepäck auch in deinem Sinne. Als Gepäckstück kannst du sowohl einen Koffer als auch einen Rucksack nehmen. Wir empfehlen dir jedoch die Mitnahme eines Stoffkoffers oder einer Reisetasche, da sich diese leichter im Bus verstauen lassen und druckresistenter sind. Bitte beachte, dass das Gepäck je nach Gruppen- und Fahrzeuggröße auf dem Fahrzeugdach transportiert wird. Reisepass mit Visum Elektronisches Flugticket („Reiseplan“) Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren) 2 Passbilder im indischen Format 50 x 50 mm (nur für Sikkim notwendig) Rucksack, Reisetasche oder Koffer Tagesrucksack Inlet für je nach Reise mögliche Zeltübernachtungen, Nachtzugfahrten oder Übernachtungen in Hütten oder Zeltcamps Handtuch für mögliche Übernachtungen in Hütten oder Zeltcamps Regenschutz Sonnenschutz, Sonnenbrille Reiseapotheke, persönliche Medikamente, Ohrstöpsel Insektenschutz Trinkflasche Taschenlampe Fotoausrüstung, Filme bzw. Speicherkarten, Batterien bzw. Ladegerät
Klima Auf dem indischen Subkontinent herrschen, je nach Region, sehr unterschiedliche klimatische Bedingungen. Charakteristisch für den Großteil Indiens sind jedoch die hohen Sommertemperaturen und die starken Monsunregenfälle. Der Monsun erreicht den Norden des Landes Ende Juni, sodass hier die beste Reisezeit die Monate Oktober bis April sind. Dann sind die sehr heißen Sommermonate sowie die Regenfälle des Monsuns vorüber und die Temperaturen übersteigen nur selten 30°C. In den Wintermonaten sollte man sich, auch wenn es tagsüber vergleichsweise warm ist, vor allem in den Wüstengebieten Rajasthans, auf kühlere Nächte einstellen und auch etwas wärmere Kleidung im Gepäck haben. Das Klima Sikkims schwankt von der tropischen Hitze in den Senken zur alpinen Kälte in den größeren Höhen. Das tropische Klima herrscht in den tiefen Senken vor. Die mäßige Klimazone enthält die Bereiche mittlerer Höhe. Darüber herrscht alpines Klima. Zudem ist Sikkim durchschnittlich recht niederschlagsreich. Ladakh liegt deutlich höher, daher ist es hier eher mild bzw. kühl während unserer Reisen. Die Durchschnittstemperaturen liegen in Leh im Juni bei 20°C im Juli bei 24°C und im August bei 23°C. Allerdings kann es nachts bis auf 0°C abkühlen. Niederschläge sind hier allgemein wenig zu verzeichnen. Regelmäßige Regenfälle bescheren dem Süden Indiens die tropische Fruchtbarkeit. Der Südwestmonsun bringt Regenfälle im Südwesten des Landes in den Monaten Mai bis Oktober. Dafür ist dann der Südosten trocken. Umgekehrt ist es in den Wintermonaten. Da wir in der Regel beide Küstenregionen bereisen, kann man nicht generell von einer „besten“ Reisezeit sprechen. Insgesamt lässt sich jedoch sagen, dass die Wintermonate für Europäer am verträglichsten sind. Die feuchte Jahreszeit hat hingegen den Vorteil, dass man den Bauern auch einmal bei der Ernte über die Schulter schauen und die Sehenswürdigkeiten in Ruhe besichtigen kann. Auch sind die Regenschauer meist nur von kurzer Dauer und wechseln mit Sonnenschein ab.
Landesspezifische Hinweise & Sicherheit Deine Sicherheit hat oberste Priorität. Daher gilt: Bitte anschnallen! Alle von uns gecharterten Busse, die wir während deiner Rundreise nutzen, verfügen über Sicherheitsgurte. Wir empfehlen dir dringend, dich jederzeit anzuschnallen. In einigen Ländern sind wir zusätzlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen landestypischen, vor Ort gemietete Transportmitteln unterwegs – sollten diese über Gurte verfügen, nutze diese. Bei außergewöhnlichen Fahrzeugen wie z.B. Tuk-Tuks in Asien oder so genannten „Willy Jeeps“ in Lateinamerika, die keine Gurte haben, bitten wir die Fahrer um besondere Vorsicht. 12.1 Verhalten im Reiseland Die Inder sind ein tolerantes Volk, dennoch möchten wir dir noch einige Tipps mitgeben: Tempel dürfen immer nur ohne Schuhe betreten werden und viele hinduistische Tempel dürfen von Touristen gar nicht von Innen besichtigt werden. Für (Ehe-) Paare gilt: Zärtlichkeiten untereinander sollten sich für die Unterkunft aufbewahrt werden, wo ihr ohnehin viel ungestörter seid. Denn in der Öffentlichkeit sind etwaige Liebkosungen nicht gern gesehen, daher sollte man sich dem Partner gegenüber auch eher zurückhaltend verhalten. Das gilt auch generell in Indien, wenn es zum Beispiel um laute Gespräche oder gar Konflikte in der Öffentlichkeit geht. Inder würden diese niemals vor anderen Menschen laut austragen. Weiterhin ist wichtig, dass die linke Hand als unrein gilt. Daher bitte diese niemals zum Essen benutzen oder gar Menschen damit berühren. Auch Füße und Schuhe gelten als unrein. Und zum Schluss noch ganz wichtig: Bitte fotografiere niemals ungefragt fremde Menschen. Wenn du freundlich fragst, wird sich sicherlich der ein oder andere Inder gerne bereit erklären sich fotografieren zu lassen. Und wer weiß, vielleicht kommst du so obendrein auch noch mit einem Einheimischen ins Gespräch. Wichtig hierbei zu beachten ist noch, dass das Fotografieren von Bahnhöfen, Brücken, Flughäfen, Dampflokomotiven und militärischen Einrichtungen nicht erlaubt ist. Auch Innenräume von Tempeln, Palästen, Moscheen, Exponate in Museen oder archäologischen Stätten dürfen nicht ohne Weiteres fotografiert werden, hierfür ist eine Erlaubnis nötig. Die Gebühr hierfür ist i.d.R. nicht im Eintrittspreis enthalten. Zudem gibt es einige Tempel und Orte, an denen das Fotografieren grundsätzlich verboten ist. Alkoholkauf und dessen Verzehr ist ein sehr sensibles Thema in Indien. Die Vorschriften schwanken in den einzelnen Bundesstaaten deutlich. Bitte informiere dich hierzu auf der Seite des Auswärtigen Amts und auch beim Reiseleiter vor Ort.
Sicherheit vor Ort Für die Aufbewahrung von Reisedokumenten sowie Geld und Schecks empfehlen sich Brustbeutel oder Bauchgürtel. Es ist ratsam, von seinen Reisedokumenten Kopien zu machen und diese gesondert aufzubewahren. Von der Mitnahme teurer Schmuckstücke oder ähnlicher Wertgegenstände ist ohnehin abzuraten. Bitte beachte auch evtl. tagesaktuelle Sicherheitshinweise auf unserer Homepage bzw. beim Auswärtigen Amt. 12.3 Reisespezifische Hinweise und Anforderungen (Indien allgemein) Normale Kondition und Gesundheit sind ausreichend. Aufgrund schlechter Straßenverhältnisse und häufiger Staus muss teilweise mit längeren Fahrzeiten gerechnet werden.
Reiseversicherung Sicher unterwegs: Damit du bei deiner Reise ausreichend versichert bist, empfehlen wir dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung. Somit bist du vor Stornokosten geschützt, wenn du deine Reise nicht antreten kannst. Ebenso raten wir zum Abschluss einer Auslandskranken-Versicherung, so dass die Kosten für einen eventuellen Krankenrücktransport sowie für medizinischen Behandlungen im Ausland übernommen werden. Unser Partner HanseMerkur hat passend dazu sowohl Einmal-Versicherungen für nur eine Reise als auch Jahres-Versicherungen für alle Reisen im Jahr im Angebot. Diese kannst du direkt über https://meinewelt-reisen.de/hanse-merkur-reiseversicherungen/ unter Beachtung der entsprechenden Abschlussfristen einfach online abschließen.
Stromversorgung:  Die Stromspannung beträgt im Allgemeinen 230 Volt, 50 Hz. Da es in Indien verschiedene Steckerformen gibt, benötigst du einen Adapter. In der Regel wird ein Stecker Typ D mit runden Polen benötigt. So genannte „Weltstecker“ erhältst du im Elektrogeschäft. Einige Gegenden haben Gleichstrom. Mit Stromausfällen muss gerechnet werden.
Telefonie & Internet: Telefonie Du kannst in sogenannten ISD-/STD-Läden problemlos telefonieren. Bitte beachte, dass es allerdings auch vorkommen kann, dass es dort eine Mindestdauer des Telefonates von 3 Minuten gibt. Du kannst natürlich auch von den meisten Hotels aus telefonieren. Bitte beachte bei Letzteren aber, dass das oft sehr teuer ist. Bezüglich Mobiltelefonie: In Indien erkundigst du dich am besten direkt bei deinem Mobilfunkanbieter. Die Vorwahlen lauten 0049 (nach Deutschland) 0043 (nach Österreich) 0041 (in die Schweiz) Die Vorwahl für Telefonate nach Indien ist 0091. Zum Surfen kannst du eines der zahlreichen Internetcafés in den größeren Städten aufsuchen. Ansonsten bieten die meisten Hotels WLAN an. Je nach Unterkunft kann es sein, dass das Internet kostenpflichtig ist.
Trinkgeld & Extrakosten: Unsere Reiseleitung sowie der Busfahrer freuen sich selbstverständlich über ein Trinkgeld, wenn du mit ihren Leistungen zufrieden bist. Der Mitarbeiter, der dich am Flughafen empfängt und ebenso verabschiedet, freut sich ebenfalls über ein kleines Gruppentrinkgeld bei der An- und Abreise (unsere Empfehlung: ca. 200-300 indische Rupien für die gesamte Gruppe). Die Höhe des Trinkgeldes sollte selbstverständlich auch abhängig von der Leistung und des Engagements der Reiseleitung sein. Letztlich ist es deine individuelle Entscheidung, wie viel Trinkgeld du geben möchtest. In Restaurants ist es üblich, ein Trinkgeld von etwa 10 Prozent zu geben. Indien empfohlene Höhe des Trinkgeldes pro Person pro Tag Reiseleiter 3 - 4 € Fahrer 2 - 3 € Bus Boy 1 €. In Indien wird bei manchen Sehenswürdigkeiten eine Gebühr für das Fotografieren und Filmen erhoben. Die Höhe der Gebühr liegt je nach Ort der Besichtigung zwischen ca. 20 - 250 indischen Rupien fürs Fotografieren und zwischen 100 – 500 indischen Rupien fürs Filmen.
Wichtiger Hinweis:
Durch ungünstige Verhältnisse, schlechtes Wetter oder sonstige Einflüße höherer Gewalt kann es Verzögerungen, Routenänderungen oder Programmumstellungen kommen. Bitte haben Sie dafür Verständnis und etwas Geduld sowie Bereitschaft, mit anzupacken oder ggf. auf Komfort zu verzichten. Meine Welt Reisen übernimmt keine Haftung für die Funktionsfähigkeit der persönlichen Ausrüstung der Reiseteilnehmer. Dies gilt auch, soweit dieses Equipment durch die Reiseteilnehmer vor Ort erst geliehen oder gemietet wird. Sollten seitens der Behörden vor Ort kurzfristig Preiserhöhungen (z.B. Nationalpark-, Konzession-, Wildlife-Gebühren) anfallen, behält sich Meine Welt Reisen das Recht einer Reisepreiserhöhung vor. Bitte beachten Sie, dass bei einem vorzeitigen Abbruch der Rundreise nach eigenem Willen kein Anspruch auf eine Kostenerstattung besteht. Die zusätzlich anfallenden Kosten verursacht durch diesen Reiseabbruch sind vom Reisenden selbst zu tragen.

Ausrüstungsempfehlung

Ausrüstung
  • Reisetasche mit ca. 60 Liter Volumen (keine Koffer)
  • 1 Tagesrucksack ca. 25 - 30 Liter Volumen als Handgepäck
  • 1 Paar Sportschuhe oder Sneaker (wenn Fußpirsch oder Gorilla-Tracking im Programm bitte knöchelhohe Wanderschuhe und Gamaschen)
  • 1 Paar offene Schuhe oder Flipflops
  • Fleecejacke für Frühpirsch und kühle Abende
  • leichte lange Trekkinghose in gedeckten Farben, langärmliges dünnes Hemd oder Longsleeve
  • kurze Hose, T-Shirts und Badebekleidung
  • Sonnenhut mit breiter Krempe, Basecap und Buff oder Halstuch
  • Sonnenbrille

  • Gesundheit
  • Waschzeug und Toilettenpapier, Papiertaschentücher, Feuchttücher
  • kleines Handtuch für unterwegs
  • 1 Taschenlampe oder Stirnlampe
  • gute Sonnencreme (mind. LSF 25)
  • Insektenschutz-Spray
  • Medikamente gegen Durchfall, Erkältung, Kopfschmerzen, Kreislauf, Pflaster
  • Händedesinfektionsmittel

  • Individuell
  • Fotoausrüstung mit ausreichend Akkus + Speicherkarten, Stativ oder Kernkissen, Fernglas und Tüte als Staubschutz
  • kleines Hotel-Nähzeug
  • kleines Reisewaschmittel
  • Taschenmesser, Buch zum Lesen
  • wasserdichte Dokumententasche
  • wasserfeste Plastikbeutel
  • Tierbestimmungsbuch Geld: USD in kleinen Stückelungen, EUR als Reserve
  • Tagebuch für Reiseerinnerungen

  • Wir möchten Sie bitten, keine mitgenommenen Souvenirs an Kinder im Land zu verteilen. Wir verstehen ihre gut gemeinte Geste. Die Wirkung ist jedoch gegenteilig. Erklärende Details dazu gerne im persönlichen Gespräch mit uns.

    Das könnte Ihnen auch gefallen