Ghana Porträt
/
/
/
Ghana Porträt

Ghana, Informationen zum Reiseland

Alles über Ghana

Fakten zu Ghana

Geografie Ghanas

Geschichte rund um Ghana

Staat und Politik

Ghana in Afrika

Die Wirtschaft

Ghana Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Sprache/Bildung

Berühmtheiten in Ghana

Ist Ghana sicher? 

Visum für Ghana

Ihre Ghana Reise

Ghana Karte

Fakten über Ghana

Ländername: Repuplik Ghana

Fläche: 238.537 km²

Hauptstadt: Accra  (ca. 2 Millionen Einwohner)

Amtssprache: Englisch

Einwohner: rund 33,5 Millionen (2022)

Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km² (2022)

Währung: Ghana Cedi (GHS)

Zeitzone: GMT

Landesvorwahl: +233

Kennzeichen: GH

Landesflagge: drei horizonale, gleich breite Streifen: Rot – Gelb – Grün; in der Mitte des mittleren (gelben) Streifens befindet sich ein schwarzer, fünfzackiger Stern

Nationalfeiertag: 06.03. Unabhängigkeitstag

Ghana Flagge

Ghana

Ghana ist eines der faszinierendsten Länder Westafrikas. Nach Kolonialzeit unter britischer Flagge entwickelte sich das Land stehts weiter und genießt unter den Ländern Afrikas ein hohes Ansehen. Begrenz durch Togo, Burkina Faso, Côte d’Ivoire und den Golf von Guinea, hat Ghana eine Größe, die etwa der des Vereinigten Königreichs entspricht. Das Zentrum Ghanas ist die im Süden gelegene Hauptstadt Accra.

Laut einer Klassifizierung gibt es in Ghana hauptsächlich vier Volksgruppen, die zu einem Volk zusammengewachsen sind: den Akan, den Mole-Dagbani, den Ewe und den Ga-Adabgbe. Folglich werden viele verschiedene Sprachen und Dialekte in Ghana gesprochen, wie die Dialekte Ga, Twi und Ewe. Über 70% der Bevölkerung sprechen Akan oder verstehen es zumindest. Insgesamt werden in Ghana 46 verschiedene Sprachen und über 72 Dialekte gesprochen. Die offizielle Landes- und Amtssprache ist Englisch. Darüberhinaus wird ein sogenanntes Pidgin-Englisch gesprochen. Wie in fast allen anglophonen Westafrikanischen Ländern wird Englisch mit falscher Grammatik und gespickt mit lokalen Wörtern gesprochen.

In Ghana herrscht Religionsfreiheit Während der Süden christlich geprägt ist, leben im Norden Ghanas vermehrt Muslime. 71,3 Prozent der Bevölkerung Ghanas bekennen sich laut Volkszählung 2021 zum Christentum und 19,9 Prozent der Ghanaer gehören dem Islam an. Der islamische Glaube ist ist stark von der traditionellen afrikanischen Toleranz gegenüber anderen Religionen beeinflusst und ist daher sehr liberal gegenüber anderen religiösen Tendenzen. Zudem werden traditionelle Religionen praktiziert, auch in Kombination mit dem Christentum oder dem Islam. Schreinen sind offene Kulturstätten, wo Voodoo praktiziert wird, und sind jedem zugänglich.

Die Geografie Ghanas

Geografie Ghana
Das westafrikanische Land nördlich des Äquators. Auf dem Afrikanischen Kontinent grenzt Ghana an Togo, Burkina Faso und die Elfenbeinküste. Im Süden des Landes befindet sich die 543 Kilometerlange Küste am Golf von Genua, der zum Südatlantik gehört. In Ghana selbst gibt es wenige Erhöhungen, die höchste ist der Mount Afadjato, mit 885 Metern. Durch das flache Relief wird Ghana oft nach der Oberflächenstruktur wie folgt eingeteilt: Low Plains, Hochland von Aschanti, Akwapim-Togo-Kette, Volta Becken und High Plains. Erwähnenswert ist noch der Volta, der rund 2/3 der Landfläche Ghanas entwässert und im unteren Bereich durch den Akosombo-Staudamm, zum größten künstlichen Oberflächengewässer der Welt aufgestaut wird. Das Klima in Ghana Der trockene Norden steht mit seinen Savannen dem feuchtwarmen Süden entgegen. Es gibt in Ghana keine Jahreszeiten wie in Europe. Das Jahr wird durch die Regen- und Trockenzeiten bestimmt.

Geschichte rund um Ghana

Geschichte Ghana

Die Besiedlung des heutigen ghanaischen Staatsgebiets erfolgte vermutlich vor mehreren zehntausend Jahren. Die ältesten Keramikfunde werden auf ein Alter von 5.800 Jahren geschätzt. Die als indigen geltenden Bevölkerungsgruppen wanderten wohl ab dem 9. Jahrhundert unserer Zeitrechnung von Norden ein. Ab 1.300 nach Christus gründeten die westafrikanischen Akan-Völker in den Regenwaldzonen südlich der von islamischen Reiterheeren eroberten Savannengebiete mehrere Reiche. In Zentralghana entwickelte sich nach 1600 das schließlich in ganz Ghana dominierende Aschanti-Reich, das sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gegen Angriffe britischer Kolonialarmeen behaupten konnte. 

Bereits 1874 erklärte Großbritannien den Küstenstreifen Ghanas zur Kronkolonie. Jedoch gelang es den Briten erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts und nach insgesamt vier Kriegen, die im Binnenland Ghanas ansässigen Aschanti zu unterwerfen. Die Annektion der „Nördlichen (Aschanti-) Territorien“ erfolgte durch die britische Kolonialmacht im Jahr 1901. Nach dem Zweiten Weltkrieg bildete sich ab 1947 unter Kwame Nkrumah eine Autonomiebewegung, die am 6. März 1957 in die Unabhängigkeit der bisherigen britischen Kronkolonie Goldküste und des UN-Treuhandhandgebiets Britisch-Togoland unter dem Namen Ghana mündete. Mit der Unabhängigkeit wurde auch das Frauenwahlrecht eingeführt. 

Ghana war das erste Land Afrikas, das von Großbritannien in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Die Namensbezeichnung „Ghana“ stammt von einem antiken „Reich Ghana“, das abertausende Kilometer entfernt im Nordwesten des heutigen ghanaischen Staatsgebiets lag und keinen inhaltlichen Bezug zum heutigen Ghana aufweist. Die Zeit nach der Gewinnung der Unabhängigkeit 1957 lässt sich in zwei Abschnitte unterteilen: Zwischen 1966 und 1981 kam es in Ghana zu insgesamt fünf Miltärputschen. 

Erst ab Mitte der 1980er Jahre gelang mit Unterstützung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank eine wirtschaftliche Stablisierung. Jerry Rawlings, der Militärputschist von 1981, gab Ghana im Jahr 1992 eine demokratisch orientierte Verfassung, die unter anderem Gleichheit vor dem Gesetz, Presse- und Meinungsfreiheit sowie freie Wahlen garantiert. Das bis dahin existierende Ein-Parteien-System wurde aufgehoben, ein Mehr-Parteiensystem eingeführt. 

Heute gilt Ghana, das in verschiedenen internationalen Organisationen aktiv mitwirkt, als Stabilitätsanker in Westafrika. Nicht zufällig stammte der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan aus Ghana. Die Außenpolitik des Landes ist westlich orientiert.

Staat und Politik

Ghana Accra
1992 veranlasste Jerry Rawlings die Einführung einer demokratischen Verfassung. Seitdem die freien Wahlen implementiert wurden, gab es ein ständiges Wechseln an der Regierungsspitze. Das Regierungssystem und die Wahlen in Ghana gelten als eine der besten in Afrika und bilden für andere afrikanische Staaten eine Leitlinie, um sich zu verbessern. Während in Ghana eine präsidiale Demokratie herrscht, haben Chiefs (traditionelle Führer) eine hohe politische Bedeutung auf lokaler Ebene und sind von der Verfassung abgesichert.

Wirtschaft in Ghana

Landwirtschaft Ghana
Wie in viele Ländern Afrikas, so besitz auch die Wirtschaft Ghanas ein großes Wachstumspotential. Gerade in den letzten Jahren konnte das pro Kopf BIP auf 1858 Dollar versechsfacht. Es ist außerdem zu beachten, dass sich eine Mittelschicht bildet und immer weniger Menschen unter der Armutsgrenze leben. Noch immer sind die Landwirtschaft und die Fischerei die treibende Kraft im Land. Mehr als 42% der Bevölkerung arbeiten in diesen Sektoren. Die Verlagerung der Unternehmen und Möglichkeiten, verursacht einen demografischen Wandel in Ghana. Ein großer Teil der Bevölkerung zieht in den Süden oder direkt in die Hauptstad Accra, um eine bessere Perspektive zu haben. Die bedeutendsten Wirtschaftsbranchen Ghanas sind Landwirtschaft, Bergbau und Ölindustrie. Auch der Dienstleistungssektor entwickelt sich positiv. Zu den wichtigsten Exportgütern zählen Gold, Erdöl, Nahrungsmittel sowie Rohstoffe, wie Kautschuk. Als Exportschlager bei Nahrungsmitteln gelten Kaffee, Tee, Zuckerrohr und Kakao. Ghana ist nach der Elfenbeinküste der weltweit zweitgrößte Produzent an Kakao. Unangefochten an der Spitze der Exporte steht das Gold, was knapp 20% der Exportumsätze ausmacht.

Ghana in Afrika

Ghana Menschen

Kaum ein Land in Afrika genießt so viel Ansehen wie Ghana. Regierung und Wirtschaft sind stabil, die Ghanaer gelten, als sehr gastfreundlich und die Möglichkeiten im Land sind, sehr vielfältig. Auch in sportlicher Sicht hat Ghana eine Vorreiterrolle. Verglichen mit anderen afrikanischen Ländern, ist die Förderung des Spitzensports sehr weit. Ghana hat viele Erfolge im Fußball und der Leichtathletik vorzuweisen.

Ghana – Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Mole Nationalpark Ghana Safari-Reise
Unerwartet vielfältig ist eine Reise durch Ghana. Der Tourismus in Ghana ist nicht so ausgeprägt wie in Kenia oder Südafrika. Aktuell gilt Ghana noch als Geheimtipp in Afrika und erfreut sich bei Safari-Liebhaber immer größerer Beliebtheit. Zu der unbestrittenen Highlights zählen der Kakum Nationalpark, der Volta-Stausee, der Mole Nationalpark, die Hauptstadt Accra, die Wli Wasserfälle, Elmina Castle, Cape Coast und die Boti Wasserfälle.

Die Sprache und Bildung im Land

In Ghana werden viele verschiedene Sprachen gesprochen. Die offizielle Landes- und Amtssprache ist Englisch. Englisch wird in Ghana von allen Menschen mit Schulbildung gesprochen. Die wichtigste Sprache in Ghana jedoch bleibt Akan mit seinen vielen verschiedenen Dialekten, wie Fanti, Twi, Brong und Akim. Über 70% der Bevölkerung sprechen Akan oder verstehen es zumindest. Insgesamt werden in Ghana 46 verschiedene Sprachen und über 72 Dialekte gesprochen. Ghanaer gelten als gut gebildet und sind als qualifizierte Fachkräfte in ganz Afrika angesehen. Dieser Umstand verdankt man auch zu großen Teilen der guten Schulbildung, die auf eine Schulpflicht setzt.

Berühmtheiten in Ghana

Der wohl berühmteste war Kofi Annan, er war von 1997 bis 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen. Der Politiker, der immer noch in Ghana verehrt wird, setzte sich in der Zeit seines Lebens für Menschenrechte und Weltfrieden ein. Kofi Annan verstarb 2018.

Ist eine Ghana Reise sicher?

In Afrika gilt Ghana als eines der sichersten Reiseländer und die Ghanaer sind gegenüber Fremden sehr freundlich und zuvorkommend. Ghana gilt als politisch stabiles Land und die Kriminalitätsrate befindet sich auf einem niedrigen Niveau. Dennoch gibt es Regeln zu beachten. Wie bei vielen Reisen, auch in Europa, müssen Sie sich vor Taschendieben und Kleinkriminalität, insbesondere innerhalb großer Menschenansammlungen, vorsehen. Lassen Sie auch keine Wertsachen im Hotel zurück oder Koffer unbeaufsichtigt. Tragen Sie wertvolle Gegenstände auch nicht zu offensichtlich.

Visum für eine Reise nach Ghana.

Visum Ghana

Für eine Reise nach Ghana benötigen Sie einen Reisepass, der eine Mindestgültigkeit von 6 Monaten hat. Zudem muss ein Visum beantragt werden. Durch das online-Formular der Botschaft in Berlin ist die Beantragung recht einfach. Die Bewilligung des Visums kann 1 – 2 Woche in Anspruch nehmen. Es gibt auch ein Expressvisum mit einer dreitägigen Bearbeitungszeit. 

Die Visa, die von der ghanaischen Botschaft eingeholt werden, haben eine Gültigkeit von zwei Monaten. Bei der Einreise wird die Gültigkeit vom lokalen Zollbeamten oft auf 30 Tage heruntergesetzt. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Ghana Reise über die Einreisemodalitäten im jeweiligen Amt. Aktuell ist die Reise nur mit Gelbfieberimpfung möglich.

Ihre Reise nach Ghana

Unsere Ghana-Touren für Sie zusammengestellt.

  • Gruppenreise
  • ab 10 Tage
  • 7 - 12 Personen
"Ghana se'w Akwaaba"-Willkommen in Ghana! Dieser Satz ist allgegenwärtig in Ghana. Es bedeutet nicht nur "Hallo" und "Willkommen", sondern steht...
„Ghana se'w Akwaaba“-Willkommen in Ghana! Dieser Satz ist allgegenwärtig in Ghana. Es bedeutet nicht nur „Hallo“ und
  • I Technik
  • III Komfort
  • II Fitness
ab € 2.600,-