Pakistan Sehenswürdigkeiten
/
/
/
Pakistan Sehenswürdigkeiten

Entdecken Sie mit uns die aufregendsten Pakistan Sehenswürdigkeiten

Pakistan – Land der Berge und Mogule

Der Staat Pakistan ist noch kein Jahrhundert unabhängig. Das Land, auf dem er sich befindet, hat aber eine Jahrtausende andauernde turbulente Geschichte. Das sorgt für eine breite Vielfalt an Pakistan Sehenswürdigkeiten. Ob nun Relikte der Harappa aus der Bronzezeit oder die prunkvollen Bauten aus der indischen Mogulzeit: viele Kulturen haben das Land nachhaltig geprägt. Doch die Pakistani wollen auch ihre eigenen Spuren hinterlassen, deswegen finden Sie hier einige Bauten, ja ganze Städte, die klassischen Bauweisen moderne Züge verleihen. Und wenn Ihnen der Sinn nicht mehr nach Menschengemachtem steht, dann begeistern Pakistan Reisen besonders mit seiner vielfältigen Natur. Nicht nur der Wüste, sondern Bergen, denn hier finden Sie einige der höchsten Gipfel unserer Erde.

Schnell zu finden

Die eindrucksvollsten Pakistan Sehenswürdigkeiten

Wir haben Ihnen die wichtigsten und schönsten Pakistan Sehenswürdigkeiten zusammengetragen, die Sie auf einer Reise in dieses Land absolut nicht verpassen dürfen.

Zweieiige Zwillinge: die Städte Islamabad und Rawlapindi

Faisal moschee Islamabad

Unterschiedlicher könnten sie eigentlich nicht sein, die beiden großen Städte Islamabad und Rawlapindi. Die eine strukturiert, weitläufig und blankgeputzt, die andere verwinkelt, chaotisch und überall ein bisschen improvisiert. Aber genau das macht den Charme dieser beiden Geschwister unter den Pakistan Sehenswürdigkeiten aus. Hier wird auch Ihr Abenteuer in dieses aufregende Land losgehen, denn unsere Pakistan Reisen beginnen alle in der Hauptstadt des Landes.

Islamabad wurde als Prestigeprojekt der neuen Unabhängigkeit in den 1960er Jahren am Reißbrett entwickelt. Aber landen wird Ihr Flieger genaugenommen in Rawlapindi. Sie sehen, die beiden Städte sind eigentlich nahtlos miteinander verknüpft. Es ist spannend durch das geometrisch klare Islamabad zu spazieren und zu sehen, wie sich islamische Tradition mit modernen Stilelementen vereinigt. Doch nicht weniger aufregend ist es die engen Gassen Rawlapindis zu erkunden und in der Stadt der Basare herauszufinden, was die Händler auf ihren selbstgebauten Marktständen wohl für Waren feilbieten.  

Beeindruckende Bauten in Islamabad: die Faisal Moschee, das Pakistan Monument und der Daman-e-Koh

Natürlich finden sich in der Hauptstadt des Landes einige der imposantesten Pakistan Sehenswürdigkeiten. Mit der Faisal Moschee können Sie die größte Moschee des Landes und eine der größten Moscheen der Welt bewundern. Fast 75.000 Menschen fasst das 1986 fertiggestellte Gebäude. Die Faisal Moschee ist mit ihren klaren geometrischen Formen und ihren der osmanischen Kunst entlehnten Minaretten ein Paradebeispiel für die Verschmelzung aus Tradition und Moderne im heutigen Islamabad. Sie ist die Nationalmoschee Pakistans und gleichzeitig Wahrzeichen der Hauptstadt.

Die Faisal Moschee thront direkt vor den mächtigen Margalla-Hügeln, auf deren Gipfel Sie durch den Daman-e-Koh lustwandeln können. Diese wunderschöne Parkanlage, in der es nicht unwahrscheinlich ist Begegnung mit ein paar frechen Affen zu machen, bietet einen atemberaubenden Blick über das geordnete Islamabad. Auch das imposante Pakistan Monument ist einen Besuch wert. Die vier sich zueinander neigenden Pyramiden symbolisieren die Einheit Pakistans. Das anliegende Museum gibt dazu passend einen Einblick in die turbulente Unabhängigkeitsbewegung des pakistanischen Volks.

Straße nach Askole

Prunkvolle Altstadt: die Walled City Lahore

Pakistan Sehenswürdigkeiten

Die verwinkelten Gassen und verwirrenden Hausmauern lassen die Altstadt von Lahore wie ein Labyrinth wirken. Sich zu verlaufen ist in dieser Pakistan Sehenswürdigkeit ein Muss, denn Lahore ist ohne übertreiben zu wollen die schönste Stadt des Landes. Walled City, so nennt man die Altstadt aufgrund ihrer bis zu neun Meter dicken Stadtmauer, die noch aus Zeiten der Mogule stand. Doch das, was innerhalb dieser Mauern steht ist das eigentlich aufregende, denn in der dicht bebauten Altstadt findet sich kein Platz für Neubauten. Trotzdem tobt hier das Leben. Irren Sie vorbei an allerhand Marktständen, die Gerüche von Gewürzen und  frisch gebrühtem Tee in der Nase, und finden Sie Ihren Weg zum Lahore Fort. Das 20 Hektar große Areal mit seiner prunkvollen Zitadelle und seinen 21 bemerkenswerten Monumenten ist längst Teil des UNESCO-Weltkulturerbes geworden.

Die schönste Moschee Pakistans: Badshahi Moschee

Direkt gegenüber des Lahore Fort erhebt sich die Badshahi Moschee. Diese imposante Pakistan Sehenswürdigkeit ist die zweitgrößte Moschee des Landes und eine der größten ihrer Art auf der Welt. Sie wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet und ist bis heute eines der bedeutendsten sakralen Bauwerke der Mogulzeit. Besonders in ihren Bann ziehen wird Sie die kunstvoll ausgestaltete Fassade mit ihrem grazilen Wechselspiel aus weißem Marmor und blutrotem Sandstein, während sich dahinter drei voluminöse Kugeldächer in die Höhe erheben. Zwar haben die inneren Räumlichkeiten, in denen fast 5.000 Gläubige Platz finden, einiges an ihrer ursprünglichen Schönheit eingebüßt, sind aber immer noch ziemlich gut anzusehen. Die Badshahi Moschee in Lahore ist zweifelsohne das schönste Gebäude der schönsten Stadt Pakistans.

die Märchenwiese am Nanga Parbat

Land der drei Gebirge: Trekking im Schatten der Achttausender

Blick auf Rawalpindi

Natürlich sind abseits aller kultureller Fußspuren die Berge eigentlich die Nummer eins Pakistan Sehenswürdigkeiten. Wo im Norden des Landes die drei höchsten Gebirgszüge unseres Planeten zusammentreffen, da kristallisieren sich einige atemberaubende Gipfel heraus. Sie haben die Qual der Wahl zwischen dem Hindukusch, dem Karakorum und dem Himalaya. Hier können Sie fünf der 14 Achttausender bestaunen. Der K2, der Nanga Parbat, der Broad Peak, sowie Gasherbrum I und II entwachsen den atemberaubenden Gebirgspanoramen mit majestätischer Eleganz. Natürlich sind die Gipfel nur von den erfahrensten Bergsteigern mit intensiver Vorbereitung zu bezwingen, aber eine Tour im Schatten dieser Riesen ist einfach unvergesslich. Lassen Sie uns Sie vom K2 zum Nanga Parbat führen.

Ein Anblick wie auf einem Gemälde: die Märchenwiese

Wenn Sie den großen Trekking-Touren nichts abgewinnen können, aber trotzdem einmal einem Achttausender von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen möchten, dann sei Ihnen eine Wanderung zu den Fairy Meadows ans Herz gelegt. Die sogenannte Märchenwiese ist nur sekundär ein Basislager des Nanga Parbat, hauptsächlich besticht diese etwa 3.300 Meter hoch gelegene Hochalm durch ihre unglaublich atemberaubende Landschaft. Hier zeigt sich der Himalaya von seiner besten Seite. Umgeben von einem Idyll aus Wiesen und Wäldern sehen sie wie auf einem Gemälde auf die größte freistehende Felsformation unseres Planeten, den Nanga Parbat. Das macht diese Pakistan Sehenswürdigkeit zu einem Muss für Wanderer oder mag den ein oder anderen zum Wandern bekehren.

Beginn des Karakorum

Monumentaler Bau in der Wüste: das Derawar Fort

Blick auf die Eisriesen im Karakorum

Die Cholistan Wüste ist zwar nur ein kleiner Teil der Thar Wüste, die sich weit nach Indien hinein erstreckt, aber auch für sich genommen bereits gewaltig. Die halbtrockene tropische Wüste begeistert mit ihren über 100 Meter hohen Sanddünen und gibt Ihnen mit der sommerlichen Durchschnittstemperatur von über 38° C einen Eindruck in das anstrengende Leben der Kamelweider. Im Mittelalter war die Colistan Wüste eine lebhafte Karawanenhandelsroute. Das Derawar Fort ist eine von vielen Festungen, die gebaut wurden um diese Handelswege zu schützen. Sie ist bis heute die am besten erhaltene. Schon von weitem erheben sich die 40 Bastionen dieser gewaltigen Festung aus dem Wüstensand. Bis zu 30 Meter reichen die gewaltigen Mauern nach oben. Allein schon die Fahrt hierher, vorbei an Kamelen, Ziegen und den großen Flächen braunen Sandes, ist das Abenteuer wert.

Würdevolle Ruhe: das Mazar-e-Quaid Mausoleum

Das aus weißem Marmor gefertigte Mazar-e-Quaid Mausoleum ist das Nationalmausoleum Pakistans und damit die letzte Ruhestätte vieler namhafter Pakistani. Eingebettet in eine über 50 Hektar große Parkanlage strahlt das quadratische Gebäude mit seinem gewölbten maurischen Bogen und dem Kuppeldach eine unheimliche Ruhe aus. Hier sind unter anderem der Gründer Pakistans und der erste Premierminister des Landes zur letzten Ruhe gebettet. Die in den 1960er Jahren errichtete Pakistan Sehenswürdigkeit ist das Wahrzeichen von Karatschi, der größten Stadt des Landes.

Blick auf Islamabad

Eindrucksvolles Relikt der Bronzezeit: Mohenjo-Daro

Von den Archäologen ob seiner charakteristischen Form als das „Manhattan der Bronzezeit“ bezeichnet ist Mohenjo-Daro die größte erhaltene Stadt dieser Ära. Die Bauten dieser Pakistan Sehenswürdigkeit lassen sich auf das 3. Jahrtausend vor Christus zurückdatieren. Damit ist Mohenjo-Daro der beste Lieferant für Informationen über die bereits ausgestorbene Harappa-Kultur. Bei einer Lustwandelei entlang der erstaunlich lebendigen Mauern und Türme werden Sie fassungslos sein wie weit das Leben vor vielen tausend Jahren schon vorangeschritten war.

Mit uns zu den Sehenswürdigkeiten Pakistans

Als Ihr Reiseexperte für Pakistan bringen wir Sie zu all den erwähnten Sehenswürdigkeiten in einer schönen Rundreise oder Individualreise. Sollten Sie sich für andere Länder interessieren, wie beispielsweise Georgien, Armenien oder Nepal, können Sie jederzeit eine internationale Reise bei uns planen.